Arnold

Deutsche Marfo-Mahlzeiten im nieder-ländischen Fernsehen

Der Mahlzeit­en­pro­duzent Mar­fo merkt natür­lich in diesen Zeit­en die Auswirkun­gen der Coro­na-Krise deut­lich. Grund genug für den Fernsehsender “Omroep Flevoland”, ein­mal genauer bei dem Betrieb nachzufra­gen.  “Unser tra­di­tionelles Stand­bein sind ja Flugzeugmahlzeit­en. Und die  Nach­frage danach ist in den let­zten Monat­en drastisch zurück­ge­gan­gen”, so Arnold Zuidgeest, CEO von Mar­fo. “Aber zum Glück sind die Air­lines ja nicht mehr unsere einziges Kun­den. Mar­fo liefert inzwis­chen auch an Kranken­häuser, Hotels, Altenheime und andere Einrichtungen.”

Und da kom­men dann die deutschen Mar­fo-Menüs ins Spiel. Im ver­gan­genen Jahr wur­den etwa 100 deutsche Mahlzeit­en neu entwick­elt, zusam­men mit deutschen Köchen und in enger Abstim­mung mit den deutschen Kun­den. “Erst dacht­en wir, wir kön­nten das nieder­rländis­che Kranken­haus-Sor­ti­ment mit ein paar kleinen Änderun­gen — etwas Bratwurst dazu oder so — auch in Deutsch­land anbi­eten. Aber die Geschmäck­er und Gewohn­heit­en sind doch sehr ver­schieden. Wir haben deswe­gen deutsche Spezial­is­ten dazuge­holt. Auch deutsche Sterneköche haben Rezepte für uns entwick­elt, die wir jet­zt hier in Lelystad umset­zen, ”  so Zuidgeest. Von tra­di­tionellen Gericht­en wie Roulade mit Rotkohl oder Kabel­jau in Dill­sauce bis hin zu mod­er­nen Rezepten wie Risot­to mit rot­er Beete oder chi­ne­sis­chem Wok-Gemüse mit Kle­bereis kann Mar­fo seinen Kranken­haus-Kun­den eine Vielzahl von Geschmäck­ern anbieten.

Das hon­ori­eren auch die Kun­den — Mar­fo kon­nte seinen Kun­den­stamm in Deutsch­land deut­lich aus­bauen. Und damit gle­icht Mar­fo den Umsatzaus­fall im Air­line-Bere­ich zumin­d­est teil­weise aus. Die ärg­sten Fol­gen der Coro­na-Pan­demie kön­nen so abge­fan­gen wer­den. In Lelystad wird mit viel Liebe zum Pro­dukt und unter Wahrung des hohen Qual­ität­sanspruchs “ganz nor­mal” weitergekocht.

Den gesamten Fernse­hbericht (in nieder­ländis­ch­er Sprache) sehen SIe hier:

https://www.omroepflevoland.nl/nieuws/204290/vliegtuigmaaltijdenfabrikant-gered-door-klandizie-duitse-ziekenhuizen